Zur Finanzierung eines MINI Clubman S im Wert von 30.984,63 EUR schloss unser Mandant einen Leasingsvertrag ab. Nach der Übergabe des Fahrzeuges im Sommer 2013 beanstandete er bei einer vom Hersteller anerkannten Fachwerkstatt einen einen gegenüber Herstellerangaben um fast 30 % überhöhten Kraftstoffverbrauch. Diese führte eine Verbrauchsmessfahrt durch, ohne den Mehrverbrauch abzustellen.

Unsere Mandantin übernahm im Juni 2014 einen Audi A1 Ambition als Neuwagen zu einem Kaufpreis von ca. 20.000 EUR. Der Kauf wurde teilweise über ein Darlehen finanziert. Sie rügt sporadische Funktionsbeeinträchtigung des Getriebes. Das Schalten des ersten und des Rückwärtsganges sei dann teilweise nur sehr schwer und teilweise gar nicht möglich.

Zur Finanzierung eines Mercedes-Benz ML im Wert von fast 80.000 EUR schloss unser Mandant einen Leasingsvertrag mit der Mercedes Leasing GmbH ab. Nach der Übergabe des Fahrzeuges beanstandete er einen gegenüber Herstellerangaben um fast 50 % überhöhten Kraftstoffverbrauch und diverse elektronische Fehlfunktion, einschließlich des aktiven Spurhalteassistenten.

Der von uns vertretene Mandant beanstandet bei seinem am Anfand des Jahres 2014 als Vorführwagen zum Preis von 45.000 EUR erworbenen Mercedes-Benz E200 Cabrio Mängel im Bereich der Lenkung. Es sollen knackende und krachende Geräusche beim Einlenken in eine Kurve bei gleichzeitiger Betätigung der Bremse festzustellen sein. Nachdem bei mehreren Werkstattaufenthalten in einer Vertragswerkstatt bzw. einer Niederlassung keine Abhilfe geschaffen worden sein soll, wollte er vom Kaufvertrag zurücktreten.

Unser Mandant erwarb im Jahr 2012 einen BMW 116i als Neuwagen zum Preis von über 31.000 EUR. Zur Finanzierung des Kaufpreises nahm er ein Darlehen auf. Nach den Angaben unseres Mandanten traten am Fahrzeug kurz nach der Übergabe diverse Mängel im Bereich der Elektronik auf. Deswegen wollte er den Vertrag rückabwickeln.

Der von uns vertretene Käufer eines Volvo XC60 übernahm im Jahr 2013 das Fahrzeug als Neuwagen. Der vereinbarte Kaufpreis betrug ca. 33.000 EUR. Im ersten Jahr wurde das Fahrzeug über ein Leasing finanziert, danach zahlte unser Mandant den weiteren Kaufpreis. Nach seinen Angaben traten Mängel in der Form auf, dass  das Fahrzeug ruckelte und kein Gas mehr annahm. Zusätzlich leuchtete die Motorkontrolllampe und es erschien der Hinweis, dass das Fahrzeug nicht weiter gefahren werden soll. Nachdem mehrere Nachbesserungsversuche der Verkäuferin erfolglos blieben, wollte er den Vertrag rückabwickeln.

Unser Mandant forderte die Rückabwicklung eines Kaufvertrages wegen Mängeln am Fahrzeug. Die Verkäuferin stimmte der Wandlung eines BMW X3 xDrive 35d zu und nahm das Fahrzeug zurück. Im Rahmen der Abrechnung wurde die Nutzungsentschädigung mit 0,67 Prozent des Kaufpreises pro gefahrene 1.000 km erheblich zu hoch angesetzt. Weitere Positionen wurden nicht erstattet. Diese Konditionen waren für den Käufer nicht akzeptabel.