Der von uns vertretene Mandant erwarb im Jahr 2011 einen BMW X3 xDrive20d als Neuwagen im Wert von fast 55.000 EUR. Bereits nach kurzer Zeit sind nach seinen Angaben erhebliche Mängel an der Lenkung aufgetreten. Aus diesem Grund wollte er vom Kaufvertrag zurücktreten.

Der Mandant berichtete, dass die Vorderachse bzw. Lenkung beim Fahren sehr schwammig und schlackernd reagierte. Dieser Mangel sei auch bei zehnmaligem Werkstattbesuch, wobei das Lenkgetriebe mehrfach ausgetauscht wurde, nicht behoben worden. Darafhin wollte unser Mandant das Fahrzeug zurückgeben, gleichzeitig jedoch einen neuen erwerben. Als die Verhandlungen mit der Gegenseite nicht zu einer Rücknahme des Fahrzeuges führten erklärte unser Mandant den Rücktritt vom Kaufvertrag. Auf diesen reagierte die Gegenseite, auch nach erneuter Aufforderung, nicht.

Daraufhin wurde Klage erhoben. Das Verfahren endete mit einem Vergleich, durch den sich die Beklagte verpflichtete unserem Mandanten 54.400 EUR Zug um Zug gegen Herausgabe des Fahrzeugs zurückzuzahlen.

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag
0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.